Lebensraum

Die Waldmenschen ohne Wald

Die Baka haben den Wald verloren und damit ihre Heimat
Der Wald, die zentrale Lebensgrundlage der Baka, kann aufgrund der aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen nicht in seiner ursprünglichen Form bewahrt werden. Diese Veränderungen zwingen die Baka, sich den neuen Gegeben­heiten anzupassen. Der Wald, traditionell Mittelpunkt ihrer Kultur und Identität, als Heimat ihrer Geister und Ursprungs­ort ihrer Existenz, verliert zunehmend seine Rolle als primäre Lebensquelle.

Die Zerstörung des Waldes hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben der Baka, da sie ihre traditionelle Lebensweise nicht mehr aufrechterhalten können. In ihren Überlieferungen, Ritualen und Zeremonien bildete der Wald stets den Kern ihrer Weltanschauung. Ihr Glaube, die ersten Bewohner des Waldes zu sein, steht nun vor großen Herausforderungen.

Angesichts dieser Veränderungen müssen die Baka neue Wege finden, um ihre Rechte, Würde, Kultur und Überlebens­fähigkeit zu sichern. Das Fortbestehen der Baka-Identität hängt nun davon ab, wie sie sich an die veränderten Umstände anpassen und neue Überlebensstrategien entwickeln.

Die Holznutzung und die Vergabe von Konzessionen an Holzfirmen sind für den Staat Kamerun aus wirtschaftlicher Sicht sehr wichtig. Der Export von Holz und Holzprodukten generiert bedeutende Einnahmen und ist eine wichtige Quelle für Devisen.

Die neuen Besitzer

Die neuen Besitzer des Waldes
Die Wald wurde vom Staat in Konzessionen zur Nutzung an Holzfirmen vergeben. Theoretisch sollte ein ansehnlicher Teil der Steuereinnahmen durch die Holzfirmen, den örtlichen Gemeinden zur Entwicklung des ganzen Bezirks zukommen, doch in der Realität kommt kaum etwas in den Gemeinden der Baka an.

Die Baka haben weder Macht noch den Einfluss, um sich Gehör zu verschaffen, und sie erhalten keine gerechte Entschädigung für die Auswirkungen, die die Holzeinschlags&shyunternehmen auf ihre Lebensgrund&shylagen und ihre Kultur haben.

Empty forests

Die Jagd ist bei den Baka Teil ihrer Identität und spielt neben der reinen Beschaffung von Protein auch eine soziale und kulturelle Rolle im Leben.

Sie jagen vor allem kleine Säugetiere und gelegentlich auch eine Antilope oder einen Affen, Schlangen oder grosse Vögel sind ebenfalls beliebte Beute. Die Baka betreiben diese Art von nachhaltiger Jagd seit Jahrhunderten und das Gleich&shygewicht wurde erst gestört, als Wildfleisch zur Handelsware wurde.

Kamerun gehört zu den weltweit grössten Exporteuren von Edelhölzern. Täglich donnern Dutzende von Lastwagen durch das Dorf der Baka. Die Baka müssen mitansehen, wie ihre Bäume abtransportiert werden, ohne dass sie an diesem Geschäft beteiligt sind.

Der veränderte Wald

Der veränderte Wald

Neben der Plünderung der Wildtiere und der immer grösseren Schwierigkeit der Baka im Wald Tiere zu finden hat die Nutzung der Waldressource auf die Baka und ihre Leben Auswirkungen, die meist ignoriert werden.